Über uns

Leitbild
Ich bin das Land. Meine Augen sind der Himmel. Meine Glieder sind die Bäume. Ich bin der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu nutzen. Ich bin selbst Natur.

Mission
Finde dich wieder in der Natur, lerne dich mit der Natur zu verständigen. Erfahre mehr über dich und welche Fähigkeiten du dadurch weiterentwickeln oder wiedererwecken kannst. WILDNISLEBEN bietet Kurse in und mit der Natur.

Christa

christa

Mein tiefer Wunsch Menschen in der Natur zu begleiten, hat mich nach meiner Ausbildung zur Klinischen- und Gesundheitspsychologin zu Jon Young und Susanne Fischer-Rizzi geführt. Ich besuchte Kurse bei ihnen und lernte einiges über das Wissen von Naturvölkern. Sommer und Herbst 2009 verbrachte ich auf einem Bergbauernhof bei Salzburg, wo ich sehr viel über Pflanzen und ihre Anwendungen erfahren durfte. Das Bestimmen, Sammeln und Verarbeiten von Kräutern begleitete mich täglich. Danach entschloss ich mich, die Ausbildung zur Natur- und Wildnistrainerin in Tirol zu absolvieren und nun möchte ich mein Wissen und meine Erfahrungen mit euch teilen.

Ich liebe es mich mit Pflanzen und ihren Heilkräften zu beschäftigen, mit Pflanzen zu färben, Salben und Öle herzustellen, sowie mich kreativ zu betätigen wie beim Spinnen, Filzen und Holz bearbeiten.

Meine langjährige Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen begleitet mich bei unseren Kursen und Workshops. Es freut mich besonders ihnen Naturerfahrungen und Gruppenerlebnisse zu ermöglichen, sodass sie viel über die lebensspendende Natur und über sich lernen können.

 

Ma’iingan

Mein Name ist Ma’iingan, von Mai 2012 bis Ende März 2013 habe ich in der Wildnis Wisconsins (USA) bei der Outdoor Schule Teaching Drum gelebt. Dort lernte ich, wie man in und mit der Natur leben kann. Wie bin ich dazu gekommen? 2009 hat sich mein Leben schlagartig verändert. Damals arbeitete ich in einer Filiale der Erste Bank. Mein Job hat mich jedoch nicht mehr glücklich gemacht und so habe ich beschlossen mein Leben zu verändern. Da ich allerdings nicht wusste, was ich in Zukunft genau machen möchte, habe ich mir überlegt meinen Weg zu suchen. Ich bin Ende April nach Somport-Aragón gefahren und von dort aus ging ich den spanischen Jakobsweg.

Bis Anfang Juni war ich unterwegs um an mein Ziel zu gelangen und zu wissen, was ich in Zukunft anstrebe. Ich wollte unbedingt etwas in der Natur machen, da ich immer schon sehr gerne draußen unterwegs war. Ich wollte mich auch meinem Hobby, dem Sport widmen, so habe ich im Oktober 2009 die Ausbildung zum Fitnesstrainer begonnen. Da ich mich auch viel mit Ernährung und Nahrung beschäftige, habe ich zusätzlich die Ausbildung zum Ernährungsberater angeschlossen. Im August 2010 konnte ich mich dann der Natur widmen und begann die Ausbildung zum Natur- und Wildnistrainer bei der Natur- und Wildnisschule der Alpen.

Dort hörte ich zum ersten Mal von Teaching Drum. Das hat mich fasziniert, nach abgeschlossener Ausbildung bin ich im April 2012 in den USA gelandet. Hier lernte ich tagtäglich was es heißt in der Natur zu leben. Ende April 2013 kam ich zurück. Nun begann eine Phase des Wiedereinlebens für mich. Ein Jahr im Wald um dann wieder einen Alltag zu finden, ist nicht so einfach.

Warum nicht selbstständig werden um meine Erlebnisse und Erfahrungen in diesen 11 Monaten weiterzugeben, gesagt, getan. Das Leben drehte sich weiter, ich musste erst meinen Platz finden. Heute betreibe ich mit meiner Frau eine kleine Bio-Landwirtschaft (die Facharbeiterprüfung machte ich im Juni 2016) und veranstalte Kurse. Seit Jänner 2017 bin ich auch Angestellter des Naturparks Leiser Berge, worin ich eine weitere Aufgabe gefunden habe.

Ich streife sehr gerne durch den Wald und freue mich, wenn ich Wildtiere beobachten kann. Meine Leidenschaft ist das Ledergerben, es ist ein wunderbares Geschenk, das uns die Vierbeiner geben. Ob Leder, Rohhautbehälter, Felle, Schnüre, Kochtöpfe, Kleidung, Taschen und Schuhe…. einfach alles was mit einer Tierhaut hergestellt werden kann. Meegwetch Wawashkeshi! Thank you Deer!

In Liebe,
Ma’iingan